skip to content

Bugenhagen-Hochschule

Die Bugenhagen-Hochschule

ist mobile Erwachsenenbildung in der Region Hildesheim und seit 1. Juni 2015 ein Projekt der Ev. Familien-Bildungsstätte Hildesheim.

Im Jahresprogramm (Sept. 2016 bis August 2017) sind Bildungsveranstaltungen aufgeführt, die von Kirchengemeinden, Vereinen, Gruppen .... gebucht werden können. 

Die Idee  

Vorträge und Bildungsangebote der Erwachsenenbildung mit evangelischem Profil können nach Bedarf von Kirchengemeinden, Gruppen und Vereinen bestellt werden und vor Ort stattfinden. Die Referenten und Referentinnen teilen ihr Wissen, ihre Themen und ihre weitreichenden Erfahrungen mit Anderen und kommen ins Gespräch, nicht weil sie ein stolzes Honorar bekommen, sondern aus innerem Antrieb heraus, ihr Wissen und ihre Begeisterung für ein Thema weiterzugeben.

 

Hier können Sie sich das NEUE Bugenhagen-Programm für 2016_2017 herunterladen:

 


Auf Anfrage schicken wir Ihnen das Heft gerne zu.

 

Gebühren:

30,00 € zuzügl. Fahrtkosten (0,30 € / km) für kirchliche Gruppen und Kirchengemeinden

50,00 € zuzügl. Fahrtkosten (0,30 € / km) für nicht-kirchliche Gruppen und Vereine.

(Ausnahme: einzelne Veranstaltungen mit eröhtem Aufwand, siehe Programmheft)

   

Sie erreichen uns:

Elke Sieling

Buchung der Veranstaltungen, Abrechnung und Verwaltung

05121 13 10 90

familie(at)hildesheim(at)evlka(dot)de

Bürozeit: Mo, Di, Mi, Do von 9 bis 12 Uhr (ansonsten Anrufbeantworter)

 

 

Magdalene Martensen

Leitung und Programmplanung, Öffentlichkeitsarbeit

05121 – 10 29 79                                                                            

magdalene(at)martensen(at)evlka(dot)de

 

Die Unterstützer:

 Das Programm der Bugenhagen-Hochschule wird finanziert über den Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt – Vielen Dank!


Pressemeldung am 31. Oktober 2016:

Nachahmenswert: Bildung mobil und flexibel

Bugenhagen-Hochschule legt Programm mit 80 Angeboten auf

 

Zur Nachahmung empfohlen: Die Bugenhagen-Hochschule in Hildesheim ist vom Zukunftsforum Niedersachsen in den diesjährigen Abschlussbericht aufgenommen worden, der beim Dritten Demografiekongress in Hannover Vertretern der Kommunen ans Herz gelegt wurde. Die Landesregierung hatte das Zukunftsforum initiiert, um Lösungen für die Folgen des demografischen Wandels im ländlichen Raum zu suchen. Über die Bugenhagen-Hochschule heißt es: „Dieses Konzept antwortet auf die Herausforderungen des Rückganges ortsnaher Bildungsangebote durch Mobilität und Flexibilität“. Es solle bekannt gemacht und wenn möglich auf andere Städte übertragen werden.

Die Bugenhagen-Hochschule, vormals von einem Arbeitskreis geleitet, läuft seit dem vergangenen Jahr als Projekt der Evangelischen Familienbildungsstätte der Diakonie Leine Innerste, finanziert vom Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt. Projektleiterin Magdalene Martensen freut sich über die überregionale Anerkennung. Es sei ja tatsächlich vorteilhaft für viele Gruppen und Kreise, dass sie für ihre Treffen interessante und anregende Themen für wenig Geld bei der Bugenhagen-Hochschule buchen könnten.

28 Referenten und Referentinnen wirken am neuen Programm der Bugenhagen-Hochschule mit. Viele sind schon lange dabei, sind bekannt und beliebt und werden immer wieder angefragt. Angeboten werden Themen quer durch unterschiedlichste Bereiche: von Literatur und Musik, der Vorstellung bekannter Persönlichkeiten, von Heimat- bis zur Religionsgeschichte oder allgemeinen Lebensfragen. Die Vortragenden wählen sich ihre Themen selbst aus, ganz nach beruflicher Erfahrung oder persönlicher Vorliebe. Das heißt, dass alle mit fundiertem Wissen und echter Begeisterung dabei sind, und sich nach ihrem Referat sehr gern auf Gespräche einlassen.

Da das Jubiläumsjahr der Reformation bevorsteht, hat Magdalene Martensen für das aktuelle Programm speziell um Beiträge zum Thema Reformation gebeten. So wurden neue Referenten hinzugewonnen; die Abteilung Reformation weist allein acht Angebote auf. Insgesamt können Gruppen und Kreise für ihre Treffen aus 80 Angeboten wählen. Angesprochen sind dabei nicht nur kirchliche Einrichtungen aus der Stadt und Region rund um Hildesheim, sondern ausdrücklich auch nichtkirchliche Organisationen.

Die ReferentInnen der Bugenhagen-Hochschule sind größtenteils im Ruhestand, und auch das Publikum sei überwiegend im Seniorenalter, sagt Magdalene Martensen. Doch im neuen Programm gebe es auch einige Themen mit aktuellem politischen Bezug, die für Konfirmanden- oder andere Jugendgruppen interessant sein könnten: Pastor Gerjet Harms spricht über „Islam – Gefahr oder Bereicherung“, „Schon Jesus war ein Flüchtling“ oder „ Das Heilige Land – ein Pulverfass“ und „Armenien – das erste christliche Land“. Es sei doch sehr viel besser, in der Gemeinde und Gemeinschaft über aktuelle Fragen zu diskutieren, anstatt allein vor dem Fernseher damit konfrontiert zu werden, meint Magdalene Martensen.


 

Pressemeldung Ende September 2015:

Neustart der Bugenhagen-Hochschule

Programm verbindet Bewährtes und Neues zu einem Pool von Bildungsangeboten für Kirchengemeinden und andere Gruppen

 

Hildesheim. Die Bugenhagen-Hochschule im Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt beginnt einen neuen Lebensabschnitt. Ein Neubeginn, der Bewährtes fortführt: Als Projekt der Evangelischen Familienbildungsstätte legt die Bugenhagen-Hochschule ein neues Programm vor, an dem viele der bisherigen ReferentInnen weiterhin mitwirken, das aber durch neue Kontakte und Kooperationen breiter aufgestellt ist. Jetzt wünschen sich die Verantwortlichen, ob haupt- oder ehrenamtlich, vor allem eine rege Nachfrage.

Dieses Bildungsangebot sei wohl einzigartig in der ganzen Landeskirche, meint Magdalene Martensen, Leiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte. Denn hier können die Kirchengemeinden mit ihren Gruppen und Kreisen aus einem Pool von Vorträgen, Seminaren oder Lesungen auswählen, um für ihre Veranstaltungen einen zusätzlichen Anreiz und eine inhaltliche Bereicherung anzufordern. Es geht um religiöse Themen, Geschichte, allgemeine Lebensfragen oder Literatur. Die ReferentInnen bieten an, was sie selbst interessiert. Dazu gehören unter anderem die Biographien faszinierender, prägender Frauen, sagt Magdalene Martensen: „Das freut mich persönlich besonders.“

Neben den Angeboten auf Abruf gibt es auch feste Termine wie beispielsweise die Reihe „Literarische Teestunde am Samowar“, die in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung konzipiert wurde. Hans-Herbert Wintgens nd Gabriele Bonnacker-Prinz haben das Programm zusammengestellt und zusätzliche Referenten gewonnen. Am ersten Termin, Mittwoch, 7. Oktober, um 17 Uhr, leitet Ulrich Osthoff einen Abend über Lion Feuchtwangers „Jud Süß“. Die Reihe solle Literatur anschaulich machen, sich mit aktuellen Werken befassen und gleichzeitig auf die Literaturgeschichte blicken, sagt Hans-Herbert Wintgens.

Neue Farbe und neue Töne bringt Helmut Beelte in das Programm. Er ist vielen Hildesheimern als Bänkelsänger und Drehorgelspieler von Straßenfesten und Kulturveranstaltungen bekannt. Helmut Beelte dichtet zu den alten Liederbändern seiner Orgel neue Bänkellieder, die Ereignisse der Hildesheimer Geschichte oder Legenden aus der Region aufgreifen. Die Erzählungen bebildert er mit selbstgemalten Illustrationen.

Der Arbeitskreis, der über Jahrzehnte die Bugenhagen Hochschule organisierte, hatte bedingt durch einen Generationenwechsel Anfang des Jahres seine Arbeit niedergelegt. Michaela Grön, Koordinatorin der evangelischen Bildungslandschaft im Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt, hörte von den Problemen und sprach die Familienbildungsstätte an – schon war die Idee einer Lösung geboren.

„Die Bugenhagen-Hochschule – ein Gewinn für die Kirchengemeinden“ heißt es doppeldeutig im neuen Programm: Um dem Neustart mehr Schwung zu verleihen, gibt es für die Gemeinden ein Gewinnspiel. Superintendent Helmut Aßmann hat dazu die Quizfrage erdacht. „Die ist ganz schön knifflig“, findet Magdalene Martensen. Zu gewinnen gibt es einen Gemeindeausflug mit Helmut Aßmann, ein Gespräch mit Landessuperintendent Eckhard Gorka, eine Gruppenfahrt zu einem Sportereignis oder einen Besuch von Helmut Beelte und seiner Drehorgel.

Das Gewinnspiel richtet sich an die Gemeinden des Kirchenkreises, das Angebot der Bugenhagen-Hochschule aber an alle Kirchengemeinden der Region, ob evangelisch oder katholisch, ausdrücklich über den Kirchenkreis hinaus. Auch nichtkirchliche Gruppen und Vereine können für ihre Veranstaltungen die Referenten anfragen. Mehr Informationen gibt es auf www.familiehildesheim.de unter „Projekte“

 

 

 Sie haben am Programm für den Neustart der Bugenhagen-Hochschule mitgewirkt:

Magdalene Martensen, Helmut Beelte, Michaela Grön und Hans-Herbert Wintgens. 

Text und Fotos: Wiebke Barth (Büro Kultur & Kommunikation)